Altöl muss mit einem Kanister fachgerecht entsorgt werden.

Wer an seinem Fahrzeug den Ölwechsel selbst durchführt, muss sich anschließend um die Entsorgung mehrerer Liter Altöls kümmern. Doch wohin damit? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das alte Öl auch kostenlos und auf umweltschonende Art loszuwerden. Privatpersonen können es meist unkompliziert bei entsprechenden Abnahmestationen abgeben. Diese kümmern sich dann um die ordnungsgemäße Entsorgung, da es hierfür strenge Auflagen gibt, die unbedingt einzuhalten sind. Welche Möglichkeiten es zusätzlich gibt, erfahren Sie in unserem Artikel.

Das erwartet Sie in diesem Artikel

(Lesedauer ca. 5 Min.)

Was ist Motoröl?

Damit bewegliche Teile in Maschinen und Motoren reibungslos zusammenarbeiten, werden Getriebe- oder Motoröl als Schmiermittel bzw. zur Kühlung eingesetzt. Mit der Zeit verliert dieses Öl durch die Nutzung jedoch seine chemischen Eigenschaften. Zudem reichern sich Metallpartikel im Öl an und können folgenschwere Defekte verursachen. Bei einem Auto spricht man in der Regel von Schäden am Antrieb bis hin zu einem Ausfall des Motors. Daher sollten Sie regelmäßig kontrollieren, ob das Öl noch die benötigten Eigenschaften besitzt und einen Ölwechsel durchführen, bevor Ablagerungen und Schmierverlust den Motor schädigen. Was nach dem Ablassen des Öls übrigbleibt, nennt man Altöl.

Umweltschädliches Abfallprodukt

Altöl gilt als Sondermüll und muss ordnungsgemäß entsorgt werden. Lassen Sie das Öl nach einem Wechsel auf keinen Fall ins Grundwasser gelangen. Schütten Sie es auch nicht in fließende oder stehende Gewässer, denn die giftigen Eigenschaften verunreinigen die Natur. Laut dem Bundesamt für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) reicht bereits ein Liter Altöl aus, um eine Million Liter Trinkwasser zu verschmutzen. Fangen Sie es daher in einem separaten Behälter auf und entsorgen Sie es vorschriftsmäßig.

Altöl muss ordnungsgemäß entsorgt werden

Ist der Ölwechsel erfolgt, bleiben mehrere Liter Altöl übrig, die nun entsprechend entsorgt werden müssen. Geschieht das nicht ordnungsgemäß, drohen Geldstrafen, bis zu einer Höhe von 100.000 Euro. Die Substanz sollten Sie zunächst in geschlossene Behälter füllen. Hierfür eignen sich Kanister oder verschließbare Flaschen. Am einfachsten ist es, Motoröl in Kanistern zu entsorgen, da diese wichtigen Schutzeigenschaften für die Aufbewahrung und den Transport des Altöls haben. Verzichten Sie auf die Verwendung nicht dafür geeigneter Behälter, da diese porös werden können und auslaufendes Altöl die Umwelt schädigt.

Wo kann man Altöl entsorgen?

Aufgrund der Umweltschädlichkeit, dürfen Sie Altöl auf keinen Fall im Hausmüll entsorgen. Da Firmen, die Motoröl verkaufen, auch zur Rücknahme von gebrauchtem verpflichtet sind, können Sie dort Motoröl abgeben, wo Sie es gekauft haben. Alternativ bietet meist der lokale Wertstoffhof an, die Substanz anzunehmen, sofern es sich um haushaltsübliche Mengen handelt. Für Privatpersonen sind das üblicherweise einige Liter, also die Menge, die bei einem Ölwechsel anfällt.

Sorgen Sie unbedingt dafür, dass Sie verschiedene Öle nicht miteinander vermischen, denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass Altöl sortenrein entsorgt werden muss. Durch die im Kaufpreis enthaltenen Gebühren für die Entsorgung des Motoröls, erfolgt die Rücknahme üblicherweise kostenlos. Achten Sie darauf, dass Sie ihren Kassenzettel vom Kauf des Motoröls dabeihaben, sonst kann Ihnen die Abnahme bei bestimmten Unternehmen verweigert werden oder es entstehen beim Altöl Entsorgen Kosten. Wer seinen Bon nicht vorlegen kann, sollte mit Kosten von ein bis drei Euro pro abzugebendem Liter rechnen. Häufig nehmen Händler Altöl aus Kulanz kostenlos an, wenn man zeitgleich neues Motoröl kauft. Sollten Sie Ihr Öl online gekauft haben, verzichten Sie auf die Rücksendung des Altöls. Es handelt sich um ein Gefahrengut, dessen Versand sehr teuer ist. Sie sollten es eher bei einer Annahmestelle in Ihrer Nähe abgeben.

Motoröl entsorgen an Tankstellen & Co.:

  • Tankstellen
  • Baumärkte
  • Autowerkstätten
  • Fachmärkte
  • Wertstoffhof


Mit dem Newsletter bleiben Sie immer aktuell.
Anmelden und 10,00€ Rabatt auf eine Zulassung sichern!
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine Mail geschickt. Dort können Sie die Anmeldung bestätigen. Anschließend erhalten Sie eine Willkommensmail mit Ihrem Gutscheincode.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. ... mehr zeigen

Verkaufen statt entsorgen

Eine weitere Möglichkeit, das giftige Öl zu entsorgen, ist der Verkauf. Firmen, die sich auf die Weiter- und Aufarbeitung von Altöl spezialisiert haben, zahlen Geld für gebrauchtes Öl. Allerdings treten diese Unternehmen in der Regel als Großabnehmer auf. Sie müssen also sammeln, bis Sie einige hundert Liter zusammenhaben. Daher kommt der Verkauf für Privatpersonen nur selten infrage.

Entsorgungsfirma beauftragen

Speziell auf die Entsorgung von Altöl spezialisierte Firmen nehmen Ihnen, unabhängig von der Menge, ebenfalls ihr altes Schmiermittel ab. Allerdings verlangen diese Firmen dafür eine Gebühr. Besser ist es, das Öl in kleinen Mengen abzufüllen und es nach und nach bei kostenfreien Annahmestellen abzugeben.

Ölfilter nicht vergessen

Nicht nur Ölbehälter und -kanister müssen bei den entsprechenden Stellen abgegeben werden. Ölfilter enthalten ebenfalls Rückstände des gefährlichen Altöls und darüber hinaus noch viele weitere Schadstoffe. Daher müssen auch die Filter ordnungsgemäß entsorgt werden. Wichtiger Nebeneffekt: Durch das Recyceln der Filter und des Altöls, werden Ressourcen gespart und somit die Umwelt entlastet.

Motoröl wird aus einem Kanister im Motor nachgefüllt.

Nachdem das Altöl aus dem Motor ausgelassen wurde, muss Motoröl nachgefüllt werden.

Häufigkeit des Ölwechsels

Die meisten Autohersteller raten, alle 15.000 km einen Ölwechsel durchzuführen. Das BMUV jedoch empfiehlt bei neueren Fahrzeugen erst nach 30.000 bis 50.000 gefahrenen Kilometern aktiv zu werden. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Zudem empfiehlt das Bundesamt die Verwendung biologisch abbaubarer Alternativen auf Pflanzenbasis.

Ölwechselintervalle

  • alten Fahrzeugen alle 15.000 km
  • neuen Fahrzeugen alle 30.000 bis 50.000 km
  • LKW alle 100.000 km

Fazit

Motoröl zu entsorgen ist leichter, als man denkt. Wer Altöl nicht ordnungsgemäß entsorgt, macht sich strafbar und riskiert hohe Geldstrafen. Geben Sie daher nach einem Ölwechsel die alte Flüssigkeit bei dafür geeigneten Annahmestellen ab. Auch verschmutzte Tücher und Lappen sowie den Ölfilter können Sie dort loswerden. Sorgen Sie unbedingt dafür, dass kein Tropfen Altöl ins Grundwasser gelangt, denn bereits geringe Mengen können das empfindliche Ökosystem nachhaltig negativ beeinflussen. Benutzen Sie geeignete Gefäße zur Lagerung und zum Transport, um Risiken zu vermeiden.

Häufige Fragen

Sind Tankstellen verpflichtet Altöl anzunehmen?

Alle Händler, die Öl zum Verkauf anbieten, müssen Altöl vom Kunden annehmen. Allerdings nur, insofern dieser noch den Kassenbeleg vorzeigen kann. Ansonsten erfolgt die Annahme des Öls auf Kulanz. Dabei kann der Händler auch eine geringe Gebühr in Höhe von 5 – 15 Euro pro Liter Altöl verlangen. Verweigert ein Händler die Annahme von Altöl, ist dieser dazu verpflichtet, Auskunft über Annahmestellen in der Nähe zu geben.

Was kann man mit Altöl machen?

Die Mehrheit von aufbereitungsfähigen Altölen wird inzwischen recycelt und zu Basisölen verarbeitet. Daraus werden anschließend hochwertige Schmierstoffe hergestellt. Zusätzlich wird Altöl in der Industrie auch als Brennstoff in Zementfabriken oder in der Stahlindustrie auch als Reduktionsmittel verwendet.

Wo alte Ölflaschen entsorgen?

Genauso wie Altöl und Ölfilter, dürfen Ölflaschen nicht im Hausmüll entsorgt werden. Die Reste an Öl im Behälter sind für die Umwelt stark schädlich. Deshalb werden Ölflaschen ebenfalls bei den Wertstoffstellen oder bei Händlern abgegeben, die selbst Öl verkaufen.