Wenn es im Auto sehr warm wird, kann auch ein Faecher Abhilfe schaffen.

Die Temperaturen klettern nach oben, Menschen sitzen draußen, alles blüht - der Sommer ist da! So sehr sich die meisten auch über die Sonnenstrahlen freuen, im Auto kann Hitze zur wahren Qual werden. Wer nach dem Parken ins überhitzte Fahrzeug steigt, bekommt das Gefühl, in einer Sauna zu sitzen. Anders als bei dem gewollten Schwitzen, kann die Hitze hier aber zu einem echten Problem und auch gefährlich werden. Wie Sie bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren können, haben wir zusammengefasst.

Warum wird das Auto zum Schwitzkasten?

Um Hitze im Auto zu vermeiden, hilft es vorerst zu verstehen, warum sich ein Fahrzeug im Sommer aufheizt. Aus wissenschaftlicher Sicht sollte ein Auto gegen Hitze schützen.

Das Gesetz der Thermodynamik besagt, dass zwei Körper irgendwann die gleiche Temperatur annehmen. Wie kommt es dann, dass es im Auto heißer wird als draußen? Die Antwort lautet: Treibhauseffekt. Sonnenwärme, in Form von Infrarotstrahlen, tritt durch das Glas in das Innere des Autos und erwärmt die Luft und alle Oberflächen im Wagen. Da es für die aufgestaute Wärme keinen Weg zu entweichen gibt, erhöht sich die Temperatur. Anders gesagt: Es kommt mehr Energie durch das Fensterglas, als aus dem Fahrzeug austritt. Das wird auch an der Temperatur im Kofferraum deutlich - solange dieser kein Fenster hat. Hier ist es merklich kühler als im lichtdurchlässigen Innenraum des Fahrzeuges.

Hitze im Auto vermeiden 5 Tipps

Es gibt zumindest einige Mittel und Wege, die Hitze im Auto zu reduzieren:

  • Lüften
  • Autofahrten planen
  • Folien
  • Auto richtig parken
  • Korrekte Nutzung der Klimaanlage

Lüften

Der effektivste Weg, um dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken, ist noch immer das Lüften. Wenn möglich öffnen Sie alle Fenster und Türen und auch den Kofferraum.

Lange Autofahrten besser planen

Besonders auf dem Weg in den Urlaub kann die Hitze im Auto zur Bestandsprobe für die ganze Familie werden. Wenn Sie es einrichten können, vermeiden Sie die Mittagszeit 11:00- 16:00 Uhr.

Folien gegen Infrarotstrahlen

Einerseits sind hier die reflektierenden Folien zum Abdecken der Glasflächen gemeint. Zum anderen auch Klebefolien, die Infrarotstrahlungen und UV-Strahlungen filtern. Beides hilft, die warmen Sonnenstrahlen nicht in das Innere des Fahrzeuges eindringen zu lassen.

Auto im Schatten und nicht auf Asphalt parken

Diesen Luxus haben die wenigsten Stadtbewohner, aber der Schatten kann einen enormen Temperaturunterschied ausmachen. Ebenso ist der Untergrund maßgebend. Fahrzeuge, die auf Asphalt geparkt werden, werden deutlich heißer als auf Erde, Gras oder Kies.

Klimaanlage nur auf Langstrecken

Wer die Klimaanlage für kurze Zeit anstellt, riskiert, dass der Körper zwar kurzfristig runtergekühlt wird, aber der Unterschied zur Außentemperatur kann zu Erkältungen führen. Zudem erhöht sich der Benzinverbrauch auf kurzen Strecken mit eingestellter Klimaanlage bis zu 2 Liter mehr.

Achtung: Offengelassene Fenster bei geparkten Autos können dazu führen, dass das Fahrzeug kostenpflichtig abgeschleppt wird. Das Gleiche gilt rein rechtlich auch für offene Cabriolets oder Sonnendächer.

Im Sommer ist eine funktionierende Klimaanlage von Vorteil.

Ab wann wird die Hitze im Auto gefährlich?

Laut Messungen dauert es bei einer ursprünglichen Temperatur von 30 Grad im Wageninneren nur eine halbe Stunde auf 46 Grad anzusteigen. Nach weiteren 60 Minuten wird die 60-Grad-Grenze erreicht. Dabei handelt es sich um durchschnittliche Werte, es kann also noch heißer werden.

Ausschlaggebend ist die Größe der Fenster. Wenn das Auto zusätzlich zu den Seitenfenstern auch noch ein Sonnendach hat, sind 80 Grad nach anderthalb Stunden auch realistisch. Für Kinder oder Tiere kann es schon nach nur 30 Minuten gefährlich werden. Folgen sind Dehydration und Hitzschlag.

Viele Eltern sind sich nicht bewusst, dass Ihre Kinder weniger schwitzen als Erwachsenen und damit auch, dass das körpereigene Kühlsystem langsamer funktioniert. Bei älteren Menschen kann die Hitze zu Herzkreislaufbeschwerden führen. Rechtlich sind Fahrzeugführer*innen für die Insassen verantwortlich und können für die Folgen auch bestraft werden.

Wer also mal eben schnell zum Bäcker läuft und dabei das Kind oder den Hund im Auto lässt, geht das Risiko ein, mit einer Strafe für Fahrlässigkeit geahndet zu werden. Außerdem wird die Gesundheit des Insassen gefährdet.

SIE WOLLEN NICHT WARTEN?

Beauftragen Sie bei uns bequem und einfach Ihre Zulassung vor Ort.
Keinen Urlaubstag verschwenden! 

Hitze bei Stau vermeiden

Selbst im Stau auf der Autobahn die Hitze zu verringern, ist möglich. Mit diesen Tricks können auch Sie der nächsten Urlaubsfahrt gelassen entgegensehen.

Kühlmittel und Wasser im Auto prüfen

Das ist besonders vor langen Fahrten wichtig. Stop-and-go im Stadtverkehr kann ebenso für Überhitzung unter der Kühlerhaube sorgen, wie auch im Stau auf der Autobahn.

Erfrischung aus der Kühltasche

Dazu können neben dem Proviant auch kalte Tücher gehören. Dazu einfach Waschlappen mit Eis oder Wasser kühlen und in der Kühlbox aufbewahren. Wenn es dann so richtig heiß wird, können diese Tücher eine echte Wohltat werden.

Ausreichend Trinken

Das sollte nicht nur im Sommer beachtet werden, bekommt allerdings bei Hitze eine zusätzliche Relevanz. Leider passiert es immer wieder, dass Autofahrer dehydrieren und somit zur Gefahr für sich und andere Verkehrsteilnehmer werden.

Gangschaltung im Leerlauf

Der Motor wird es Ihnen danken. Beim Automatik auf N oder P, geht die Drehzahl runter und der Motor wird weniger erhitzt. So können Sie ihr Auto im Sommer kühl halten.

Regelmäßige Stopps

Kleinere Zwischenstopps helfen nicht nur der Durchblutung und dem Gemüt, sondern sorgen auch für Abkühlung. Wer zu lange wartet und lieber wenige, aber längere Pausen macht, läuft Gefahr, sich und dem Fahrzeug zu schaden. Mehrere kleine Ruhezeiten können Insassen und Auto gegen Hitze schützen.

Bei Stopps Motorhaube öffnen

Ein überhitzter Motor kann schwerwiegende Schäden bis hin zu einem Unfall und Motorschaden verursachen. Durch das Öffnen der Motorhaube entweicht die heiße Luft und der Motor atmet sprichwörtlich auf.

Fazit

Hitzewellen im Juli oder August werden für Fahrer und Autos oft zur Belastung. Besonders nach einem langen kalten Winter wird jeder Sonnenstrahl genossen und Wärme regelrecht dankbar aufgesogen. Allerdings kann das Urlaubsfieber auch in ein echtes Fieber umschlagen. Leider wird immer wieder von Fällen berichtet, bei denen Kinder zu Schaden kommen. Ausgelöst durch Hitze im Auto. Daher kann es nicht oft genug betont werden, wie wichtig es ist, die Temperatur im Fahrzeuginneren nicht zu sehr steigen zu lassen.

Unser Tipp: Wenn Sie zukünftig auf dem Laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie gerne unseren Newsletter. Hier informieren wir 2x im Monat über viele attraktive Angebote und spannende Themen rund ums KFZ.
In unserem Newsletter-Archiv können Sie sich einen vergangenen Newsletter anschauen.