gemäß §8 Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG)

Verfahrensordnung zum Beschwerdeverfahren  

Für die Kroschke Gruppe bildet die Wahrung der Menschenrechte und der nachhaltige Schutz der Umwelt einen selbstverständlichen Pfeiler des eigenen Handelns, aber auch des Handelns der Zulieferer in den Lieferketten. 

Wir haben daher Verfahren implementiert, um Beschwerden und Hinweisen, die einen Bezug zu potenziellen menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken oder Pflichtverletzungen aufweisen, angemessen zu begegnen.

Gegenstand des Verfahrens

Gegenstand des Verfahrens können alle Beschwerden und Hinweise sein, die auf potenzielle menschenrechtliche oder umweltbezogene Risiken und Pflichtverletzungen hinweisen.

Potenzielle Menschenrechtsrisiken und -verstöße, die Gegenstand der Beschwerde/ des Hinweises sein können, können sich dabei insbesondere auf die folgenden Aspekte beziehen:

  • Kinderarbeit 
  • Zwangsarbeit und alle Formen der Sklaverei 
  • Missachtung von Arbeitsschutz und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren 
  • Missachtung der Koalitionsfreiheit, Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen 
  • Ungleichbehandlung in der Beschäftigung 
  • Vorenthaltens eines angemessenen Lohns 
  • Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlage durch Umweltverunreinigungen 
  • Widerrechtliche Verletzung von Landrechten 
  • Beauftragung oder Nutzung privater / öffentlicher Sicherheitskräfte, die aufgrund mangelnder Unterweisung oder Kontrolle zu Beeinträchtigungen führen können 
  • Tun oder pflichtwidriges Unterlassen, das unmittelbar geeignet ist, in besonders schwerwiegender Weise eine geschützte Rechtsposition (= weitere Menschenrechte) zu beeinträchtigen und dessen Rechtswidrigkeit bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist

Potenzielle, melderelevante umweltbezogene Risiken und Verstöße können insbesondere in den folgenden Ausprägungen vorliegen:

  • Verstoß gegen ein aus dem Minamata-Übereinkommen resultierenden Verbot, das den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor anthropogenen Emissionen und der Freisetzungen von Quecksilber und Quecksilberverbindungen in die Luft, das Wasser und den Boden zum Ziel hat. 
  • Verstoß gegen das Verbot der Produktion und/oder Verwendung von Stoffen im Anwendungsbereich der Stockholm-Konvention (POP) sowie nicht umweltgerechter Umgang mit POP-haltigen Abfällen  
  • Verstoß gegen das Verbot der Ein- und Ausfuhr gefährlicher Abfälle im Sinne des Basler Übereinkommens  

Hinweisgebende Personen

Jede Person ist berechtigt, Hinweise oder Beschwerden in Bezug auf potenzielle menschenrechtliche oder umweltbezogene Risiken und Verstöße zu melden. 

Kanäle zur Meldung von Beschwerden/ Hinweisen

Meldungen von Beschwerden und Hinweisen mit einem Bezug zu menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken oder Pflichtverletzungen können über die etablierten Hinweisgeberkanäle 

der Kroschke Gruppe erstattet werden, die über die gesetzlichen Anforderungen in Deutschland sogar hinausgehen.

Unter Compliance werden die jeweiligen Kontaktdaten und das Hinweisgeberportal bekanntgegeben. Hier kann die Beschwerde bzw. der Hinweis auf Deutsch oder Englisch eingetragen werden. 

Ablauf des Verfahrens

Nach Eingang der Beschwerde oder des Hinweises wird geprüft, ob die Beschwerde oder der Hinweis einen Bezug zu möglichen Menschenrechtsverstößen oder Umweltbelangen aufweist. 

Der Eingang wird beim unabhängigen Partner BKP Compliant GmbH dokumentiert. Die hinweisgebende Person bzw. der/die Beschwerdeführer/in erhält spätestens nach sieben Kalendertagen eine entsprechende Eingangsbestätigung. Wir arbeiten hier mit Bugl&Kollegen GmbH als externes Compliance Office zusammen.

Zur weiteren Bearbeitung werden die Beschwerden und Hinweise an die zuständigen internen Ansprechpartner weitergeleitet. Bei Beschwerden mit menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken oder Pflichtverletzungen werden der Menschenrechtsbeauftragte sowie der Nachhaltigkeitsmanager informiert und entsprechende Abhilfemaßnahmen entwickelt und bestehende Präventionsmaßnahmen (sofern erforderlich) angepasst. 

Der Sachverhalt wird (falls möglich und notwendig) mit der hinweisgebenden Person bzw. dem/der Beschwerdeführer/in erörtert, mit dem Ziel ein besseres Verständnis des Sachverhaltes 

und einzuleitender Maßnahmen zu gewinnen. Hierbei gilt es insbesondere, Erwartungen in Bezug auf mögliche Abhilfe- und Präventionsmaßnahmen auf Seiten der hinweisgebenden Person bzw. des/der Beschwerdeführers/in zu identifizieren. 

Wurde der Sachverhalt abschließend bearbeitet, ist das Ergebnis der hinweisgebenden Person bzw. dem/der Beschwerdeführer/in (sofern dieser/diese seine/ihre Identität bekannt gegeben hat) schriftlich mitzuteilen. Der hinweisgebenden Person bzw. dem/der Beschwerdeführer/in ist nach drei Monaten eine Rückmeldung mitzuteilen.  

Sollte die Aufarbeitung des Sachverhalts länger als drei Monate in Anspruch nehmen, wird die hinweisgebenden Person bzw. der/die Beschwerdeführer/in entsprechend informiert.

Dauer des Verfahrens 

Die Dauer des Beschwerdeverfahrens ist abhängig von der Komplexität der jeweiligen Beschwerde/ des jeweiligen Hinweises.

Grundsätze des Verfahrens

ikfz-faq
1. Wahrung des unparteiischen und nicht weisungsgebundenen Handelns sowie der Verschwiegenheit.

Das unparteiische und nicht weisungsgebundene Handeln sowie die Verschwiegenheit wird durch die Bearbeitung von Beschwerden und Hinweisen durch die Einbindung des externen Hinweisgeberportals personell und prozessual gewährleistet.

2. Wahrung der Anonymität

Für Beschwerden oder Hinweise, die über das Hinweisgeberportal gemeldet werden, ist die Wahrung der Anonymität in jedem Fall gewährleistet. Nur auf Wunsch und mit Zustimmung des Hinweisgebers wird dessen Identität den internen Abteilungen der Kroschke Gruppe offenbart.

3. Schutz vor Benachteiligung oder Bestrafung aufgrund einer Beschwerde/ eines Hinweises

Der Schutz vor Benachteiligung oder Bestrafung aufgrund einer Beschwerde ergibt sich aus den Anforderungen des Hinweisgeberschutzgesetzes (HinSchG).

4. Kosten des Verfahrens

Die Meldung von Hinweisen und Beschwerden ist für die hinweisgebende Person bzw. für den/die Beschwerdeführer/in kostenfrei.

5. Überprüfung der Wirksamkeit des Verfahrens

Die Kontrolle der Angemessenheit und Wirksamkeit des Beschwerdeverfahrens erfolgt jährlich sowie anlassbezogen. Bei Bedarf werden Anpassungen am Verfahren oder erfolgten Abhilfemaßnahmen vorgenommen.

NEUESTE ARTIKEL

  1. Frau hält einen Personalausweis und ein Smartphone in der Hand.
    Elektronischer Personalausweis – Funktion und Beantragung

    In Deutschland gibt es seit 2010 den elektronischen Personalausweis (e-Personalausweis), der eine digitale Identitätsbestätigung in Form einer Smartcard darstellt. Der Ausweis enthält elektronische Daten wie Name, Geburtsd...

  2. Auto stehen beim Autohändler.
    Neues Zulassungsverfahren: Fahrzeug online zulassen und direkt losfahren

    Für viele Autokäufer ist es eine gute Nachricht: Dank des neuen Zulassungsverfahrens können sie Fahrzeuge schnell und unkompliziert online zulassen und anschließend sofort losfahren. Dies hat das Bundeskabinett, dem ...

  3. Person sitzt am Steuer vom selbst fahrenden Auto.
    Kfz-Zulassung: Autos einfach online anmelden

    Schon heute können Privatpersonen im Rahmen der internetbasierten Fahrzeugzulassung („iKfz“) Autos einfach online anmelden. Und noch 2023 sollen auch Unternehmen wie zum Beispiel Kfz-Händler die Kfz-Zulassung online...

  4. Autos stehen beim Händler in einer Reihe.
    iKfz - seit 2015 online zulassen

    Mit dem Projekt “Internetbasierte Fahrzeugzulassung” (kurz: i-Kfz) innoviert und modernisiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Fahrzeugzulassungs-Prozess und macht damit einen wichtigen Sc...

  5. Neuwagensymbol auf Enter-Taste einer Tastatur.
    Die Zukunft der Fahrzeugzulassung

    Die Zukunft der Fahrzeugzulassung ist digital: Mit der internetbasierten Fahrzeugzulassung können Privatpersonen schon heute die Sofortzulassung ihres Autos vornehmen. Noch in diesem Jahr werden Unternehmen imstande sein, Erstzulass...